English Deutsch Nederlands Griechenland

Wissenschaft

Im Großen betrachtet!!
Unser Planet wird von einem großen magnetischen Feld umgeben. Man geht davon aus, dass mehr als 95% des Magnetfelds im Inneren der Erde erzeugt wird. Dieses Erdmagnetfeld soll unter Anderem unsere Erde vor Teilchen aus dem Weltall schützen. Wenn solche Teilchen, welche z.B. bei Sonneneruptionen entstehen, in das Magnetfeld der Erde eintreten, sind Veränderungen auf der Erde messbar. Das bedeutet, dass alles eine gewisse Schwingung hat.

Im Kleinen betrachtet!!
Jeder Gegenstand auf der Erde, ob lebendig oder nicht hat eine Frequenz. Auch die menschliche Zelle hat eine Frequenz. Unser Körper besteht aus ca. 100 Billionen Zellen. Jede dieser Zellen hat 10 hoch 25 Reaktionen pro Sekunde (entspricht einem Computer mit 64GB Arbeitsspeicher). Die Zellen bilden im Zusammenschluss Organe und Knochen, wobei jede Zelle in elektromagnetischen Wellen schwingt. Jedes Organ wie die Leber, das Herz oder die Lunge hat seine eigene Schwingungsfrequenz, was bedeutet, dass durch den Menschen Strom fließt, der in Hertz (Hz) messbar ist. Gehirnzellen können beispielsweise durch das Elektronenzephalogramm (EEG) gemessen werden.

Schwingungsfrequenzen

Sämtliche elektrischen Vorrichtungen im Haus, in der Wohnung oder am Arbeitsplatz wie zum Beispiel Lampen, Radio, Fernseher, Computer, Telefon und Mikrowellen strahlen elektromagnetische Schwingungsfrequenzen aus. Diese Geräte verwenden jedoch Wechselstrom Frequenzen, welche  zusammenhanglos und chaotisch sind. Diese Wechselstrom Frequenzen können das menschliche elektrische Feld zerstören bzw. negativ beeinflussen. Ein menschlicher Körper, der sich innerhalb seines normalen Schwingungsbereich befindet, ist in einem Gesundheitszustand. Die normalerweise harmonischen zusammenhängenden Schwingungen des Körpers erlöschen schnell, wenn Personen körperlichen oder emotionalen Druck (Stress) ausgesetzt sind. Aber Energiestörungen im Körper können auch verständlicherweise das Entstehen von Krankheiten fördern.

Eine Blockade des Energieflusses macht sich sehr schnell bemerkbar. Krankheiten und Entzündungen können davon resultieren. Wenn beim Menschen die Schwingungsfrequenz unter die Norm  fällt, beginnen abnormale Prozesse wie Krankheiten sich zu entwickeln.

Wenn Leiden und Krankheiten auftreten, verkünden diese oftmals ein Ungleichgewicht im Körper. Dieser elektromagnetischen Ungleichheit liegt dann zu Grunde, dass die spezifischen Schwingungsfrequenzen der Moleküle, der Zellen, der Gewebe oder der Organe innerhalb des Körpers verändert wurden. Wenn man den Körper jetzt wieder zu seiner richtigen Schwingungsfrequenz zurückholt, indem man die Zellen neu informiert, stellt man das harmonische Gleichgewicht wieder her.

 „Die Unmöglichkeit wissenschaftlicher Beweisführung rechtfertigt nicht die Ablehnung einer Behandlungsweise, die sich seit Jahrhunderten bewährt hat. Der Erfolg entscheidet über Wert oder Unwert. Man soll nicht verachten, was man nicht kennt.“
Manfred Köhnlechner

 

Wissenschaftliche Studie

Alle Marken, die von Secrino.com angeboten werden, werden mit der BZI Technologie der Firma Global Impuls GmbH veredelt! Anhand einer wissenschaftlichen Studie am Institut für Sportwissenschaft und interdisziplinäre Schlafforschung in Münster (ISIS) wurde belegt, dass die BZI Technologie sich stark leistungssteigernd und regenerationsfördernd auf die Testpersonen auswirkt.

 Bild Studie

UNTERSUCHUNG ÜBER DIE AUSWIRKUNGEN DES ENERGIE-DRINKS DER FIRMA GLOBAL IMPULS GMBH (BZI-TECHNOLOGIE) AUF DIE LEISTUNG (FAHRRADERGOMETER).

Verantwortlich für die Durchführung der Studie:

ISIS Institut für Sportwissenschaft.
Institut für Schlafmedizin und interdisziplinäre Schlafforschung, Münster

Arbeitsgruppe:

PHYSIOLOGIE

Zeitraum der Untersuchung:             

Februar bis März 2015

Anzahl der Probanden:            

32

Die Studie wird geführt unter der Prüfberichtsnummer :             

NR. 19/209/2/15-RSNH-1

Ziel der Untersuchung:

Gegenstand der Untersuchung ist eine empirische Evaluation der Auswirkungen einer Flüssigkeit auf die Leistung von Sportlern. Die Untersuchung sollte gemäß internationaler Leitlinien zeigen, inwieweit sich eine Auswirkung auf die Leistung am Fahrradergometer (PWC-Wert) durch spezielle Flüssigkeitszufuhr nachweisen lässt. Dies sollte mit in der Forschung üblichen Methoden unter Anwendung von objektiven Indikatoren untersucht werden (vgl. Wölk, Velden & Krug, 1993 und Wölk, Wölk, Velden, Guevara, Nerger, Krug, Wittenberg, Marquardt, 1994, Tomczak 1998 ff).

Neben der ersten Datenauswertung einer Leistung (Gesamtgruppe) sollte die Leistung nach vier Wochen erneut untersucht werden . Dies sollte nach einer in der Sportwissenschaft üblichen Methode (Spiroergometrie Aeroscan), de Marees (1998) erfolgen.

Probanden

An der Untersuchung nahmen 32 Probanden (21m/11w Sportler im Alter von 20 bis 38 Jahren) teil. Die Erfassung der Daten wurde jeweils im Studio am Ergometer durchgeführt. Die Probanden wurden über den Zweck der Studie nicht aufgeklärt. Bekannt war nur, dass ein sportmedizinischer Leistungstest durchgeführt wurde.

Messinstrumente

Die zur Erfassung der Daten eingesetzten Systeme (aeroscan, polar S 810 i gewähren Funktionstests gemäß internationalen Leitlinien.

Als Parameter wurden ausgewertet: Herzratenvariabilität (Polar S810i), Stoffwechselaktivität, Vsubmax, PWC (aeroscan)
Zusätzlich BIAmed Impedanzmessung (BZM, Phasenwinkel nach Tomczak)

Die Daten wurden für jeden Probanden ermittelt und zu Mittelwert (pers) und Mittelwert (ges) zusammengefasst.

Zeitlicher Experimentalablauf Gesamtgruppe

0. Woche                 Vortest
1. Woche                 1. Test

Protokoll                 32 x Protokoll

Gewöhnung          Untersuchungsphase

Zeitlicher Experimentalablauf Gruppe A (randomisiert)

2. Woche                 2. Test

Protokoll                 32 x Protokoll

Gewöhnung            Untersuchungsphase

4. Woche                 3. Test

Protokoll                 32 x Protokoll

Zeitlicher Experimentalablauf Gruppe B (randomisiert)

2. Woche                 2. Test

Protokoll                 32 x Protokoll

Gewöhnung                 Untersuchungsphase

4. Woche                 3. Test

Protokoll                 32 x Protokoll


Das Training der Gesamtgruppe blieb innerhalb der vier Wochen ebenso gleich, wie die Essgewohnheiten, Ernährung und allgemeine Flüssigkeitszufuhr.
Zusätzlich bekamen alle Sportler ein „Sportgetränk“ im Bidon 15 Minuten vor und 15 Minuten nach den Tests.

1. Test         Untersuchungsgruppe: Wasser
                     Kontrollgruppe:     Wasser

2. Test         Untersuchungsgruppe: Wasser mit Sirup
                     Kontrollgruppe: Wasser

Ergebnisse:

In Anbetracht der geringen Zahl von Probanden (Untersuchungsgruppe und Kontrollgruppe jeweils 16) wurde auf eine inferenzstatistische Auswertung verzichtet.
Die Ergebnisse wurden deskriptiv mit Standardabweichung erfasst und dargestellt.

Voruntersuchung: Erfassung der Daten: die Daten aller Probanden wurden als 100%-Basis-Datenlage interpretiert, d.h. die Abweichungen der einzelnen Daten wurden jeweils ausgehend von dieser Datenlage formuliert. Beim Leistungstest wurden die Daten erfasst. Die Probanden wurden zufällig der Gruppe A (Untersuchungsgruppe) bzw. der Gruppe B (Kontrollgruppe) zugelost (Randomisiert nach Essing,W. 1985).

In der Gruppe A (n=16) erzielten 5 Probanden deutlich bessere Werte und 4 bessere Werte in der Gruppe B (n=16) nur 2 Probanden bessere Werte.

Der Mittelwert Gesamtverbesserung (PWC) der Untersuchungsgruppe (n=16) lag um 12,78 % höher als der der Kontrollgruppe (n=16).

Impedanz: Gruppe A (n=8): Der Phasenwinkel war bei 5 Probanden deutlich größer geworden. Bei 2 Probanden größer geworden. Gruppe B (n=8): Der Phasenwinkel war bei 1 Probanden größer geworden. 4 Probanden zeigten keine Veränderung. 1 Proband zeigte eine negative Entwicklung (Virus-Infektion, eine Woche).

Zusammenfassung

Die in der vorliegenden Untersuchung gefundenen Ergebnisse stützen die Hypothese der Verbesserung der Leistung und Regeneration mit einer Flüssigkeit, die mit der BZI Technologie informiert wurde (Kontrollgruppe Wasser, Untersuchungsgruppe Wasser plus Sirup BZI).

Eine weitergehende Studie mit einer wesentlich höheren Anzahl an Probanden ist Mitte März angelaufen! Die Studie ist  über eine Dauer von 3 Monaten angelegt!

Wichtige Anmerkung:

Die Studie wurde bewusst mit trainierten Sportlern durchgeführt! Bei nicht bzw. weniger trainierten Probanden ist mit wesentlich besseren Werten zu rechnen!

Alle von uns ausgelieferten Produkten werden mit dem BZI Siegel ausgeliefert!

Bild BZI Siegel